, Stalder Fredi

Coronavirus: Aktion «Niemand geht vergessen»

Aus der Mitteilung von Lothar Sidler, Stadtrat der Stadt Kriens

Der Bundesrat hat die Schweizer Bevölkerung gebeten, zu Hause zu bleiben, um die Verbreitung des Coronavirus zu reduzieren. Dies kann nur dann eingehalten werden, wenn wir dafür sorgen, dass die Menschen für das Lebensnotwendige nicht ausser Haus müssen.

Aktion «Kriens hilft»

Seit Samstag, 21. Marz 2020, ist die Hotline von «Kriens hilft» in Betrieb. Wir bieten über diese Hotline diejenige Hilfe an, die es braucht, um das Lebensnotwendige besorgen zu können, damit die Menschen zu Hause bleiben können.

Aktion «Niemand geht vergessen»

Mit der Aktion «Niemand geht vergessen» wollen wir die Hotline von «Kriens hilft» 041 329 81 80 und weitere Dienstleistungen der Stadt Kriens, der römisch-katholischen und der reformierten Kirche bekannt machen. Damit wollen wir erreichen, dass die Menschen sich helfen lassen und so zu Hause bleiben können. Es geht, kurz gesagt, darum, den Menschen folgendes zu vermitteln: Bleibt zu Hause — Iasst Euch helfen — niemand geht vergessen.

Informationen

Gehören Sie zur Risikogruppe - waren Sie schwer erkrankt, sind Sie erkrankt oder älter als 65 Jahre - und benötigen Sie Hilfe oder Unterstützung?
Rufen sie die Hotline der Aktion «Kriens hilft» an: 041 329 81 80. Dort können Sie Hilfe bestellen für den Einkauf, für das «Gassigehen» mit dem Hund, für das Bringen der Abstimmungscouverts ins Stadthaus.

Die Stadt Kriens informiert laufend über ihre Homepage kriens.ch sowie über Facebook. Sie können diese Informationen auch gratis per E-Mail-Newsletter abonnieren und zwar auf kriens.ch/newsletter, um stets automatisch die aktuellsten Informationen zu erhalten.