, Stalder Fredi

Sportzentrum Kleinfeld überspringt die nächste politische Hürde

Das Sportzentrum Kleinfeld überspringt die nächste politische Hürde. Der Krienser-Einwohnerrat stimmte dem Bebauungsplans und dem zinslosen Darlehen von 400’000 Franken an die Kleinfeld AG einstimmig zu.

Die Planung für das neue Stadion Kleinfeld kann fortgesetzt werden: Der Krienser Einwohnerrat hat gestern den Bebauungsplan genehmigt – einstimmig mit 32 Ja-Stimmen. Zudem wird der Kleinfeld AG ein zinsloses Darlehen von 400 000 Franken für die Planung gewährt. Der Bebauungsplan war gestern nicht mehr Kern der Debatte. Gelobt wurde insbesondere die Investorin, die Luzerner Pensionskasse.

Vorgesehen ist, dass die Pensionskasse 15 Millionen Franken zahlt. Sie ist jedoch nur bereit, ins Gebäude zu investieren. Für die Umgebung ist die Gemeinde zuständig. Hierfür sind 4,7 Millionen Franken vorgesehen.

Nachdem der Krienser Einwohnerrat nun grundsätzlich grünes Licht für das Stadionprojekt gegeben hat, stehen in diesem Jahr weitere wichtige Entscheide an: Im Herbst wird der Einwohnerrat über den Baurechtsvertrag und den Baukredit entscheiden. Der Investor soll auf der Parzelle ein Baurecht für 60 Jahre erhalten. Er sichert der Gemeinde als Gegenleistung unter anderem ein Nutzungsrecht für den Schul- und Breitensport zu. Dieses umfasst die Garderoben und Materialräume. Ziel ist es, das neue Stadion auf das Schuljahr 2018/19 hin oder spätestens im darauffolgenden Jahr zu eröffnen.